Leitbild Gemeindehort Tumeltsham

sehen – verstehen – begleiten

Dies sind die drei Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit.
Um ein Kind „sehen“ zu können braucht es mehr als nur zwei Augen.
Ein Kind „sieht“ man erst dann wirklich, wenn man jegliche subjektive Einschätzung und Interpretation vergisst, und seinen Blick dem bewussten Wahrnehmen widmet!
Das Wahrnehmen und Beobachten ist für uns der Grundstein unserer täglichen Arbeit.
Darauf aufbauend ergibt sich die 2. Ebene: - das Verstehen. Jedes Kind ist ein Individuum, eine Persönlichkeit, das eigene Erfahrungen machen will.
Und jedes Kind braucht dazu einen eigenen, geeigneten Rahmen, der es ihm ermöglicht, sich ohne Zwang und Druck auszuprobieren und seine Umwelt zu erkunden.
Ein Kind jedoch, das sich nicht verstanden fühlt, kann sich nicht entfalten.
Uns im Hort ist es wichtig, auf einer guten Vertrauensbasis mit den Kindern zu agieren, zu kommunizieren, zu arbeiten, um beiden Seiten, nämlich der der Kinder und der der Pädagoginnen die Möglichkeit zu geben nachvollziehbar und verständlich zu handeln!

Ausgehend von dieser Vertrauensbasis und dem Gefühl des Angenommen Seins ergibt sich die 3.Stufe: - das Begleiten. Wir Pädagoginnen im Hort nehmen einen wichtigen Teil im Leben der Kinder während der Volksschulzeit ein. Wir sind Ansprechpartner, Vertrauensperson und Sündenbock zugleich. Wir sind Vermittler, Konfliktberater, Krankenschwester, Tröster und einfach nur Mitmenschen, die Stärken und Schwächen haben.  Wir begleiten die Kinder ein Stück auf ihrem Weg und wollen ihnen in dieser Zeit durch unser Vorleben eine Bereicherung für ihr weiteres Leben sein.

Gruppenraum